Dienstag, 6. Oktober 2020

Gruppenspiel: Der Schleißenscheit

Da es für Kinder sehr langweilig ist, ausgiebige Sprachübungen zu machen, kann das Ganze auch auf spielerische Weise stattfinden. Hierzu ist das Spiel „Der Schleißenscheit" geeignet. Es ist ein Spiel, bei dem es auf genaues Zuhören und genaue Aussprache ankommt. Konzentration und ein gutes Gedächtnis sind ebenso wichtig.

Materialien:

1 Bleistift, einen Stuhl für jeden Teilnehmer


Anzahl der Teilnehmer:

mindestens zwei, nach oben gibt es keine Begrenzung


Spielablauf:

Sinn des Spieles ist, dass die Kinder der Reihe nach einen Text sprechen, den die Kursleiterin vorspricht.

Angefangen wird mit einer Zeile. Pro Runde werden die vorigen Zeilen wiederholt und eine neue Zeile hinzugefügt.

Die Kinder setzen sich in einen Stuhlkreis. Die Leiterin hält einen Bleistift hoch und sagt: „Dies ist ein Scheit" Sie gibt ihn dem Kind links neben ihr. Dieses Kind wiederholt den Satz. Dann gibt es den Stift ebenfalls weiter an seinen linken Nachbarn. So geht es reihum, bis der Stift wieder bei der Leiterin angelangt ist.

Diese wiederholt den Satz und hängt einen weiteren Satz an. Sie gibt ihn wieder ihrem linken Nachbarn und so fort. Im Folgenden finden Sie den kompletten Text.


 „Dies ist ein Scheit,

ein Schleißenscheit,

ein wohl geschlissener Schleißenscheit.

Dies schickt mir Frau Heißen aus Meißen.

Sie lässt sagen frei, dass ihr Mann wohl der geschickteste Schleitschleißer sei. Kaum hat er am Morgen einen Happen gebissen,

schon hat er eine Menge Scheitschleiße geschlissen.“


Das lustige daran ist, dass beim Versprechen das beliebte Schimpfwort Sch.. dabei heraus kommen kann. Die Kinder strengen sich an, den normalen Text zu sprechen. Sie entwickeln dabei viel Ehrgeiz.


Erkläre  auch, was die einzelnen Wörter bedeuten. Meißen ist eine bekannte Stadt in Deutschland in der Porzellan hergestellt wird.

Der Duden beschreibt einen Scheit als ein Holzscheit. Es ist ein österreichisches oder schweizerisches Wort.


Bild von Pixabay Stefanie 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten